Bundestagsabgeordnete

Bundestagsabgeordnete Dr. Wiebke Esdar


Dr. Wiebke Esdar, MdB

Mitglied des Bundestages
- Wahlkreisbüro -
Arndstr. 6 - 8
33602 Bielefeld

Abgeordnetenbüro
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
 

E-Mail: Kontakt
​Homepage: www.wiebke-esdar.de/ber-mich/
Facebook: www.facebook.com/WiebkeEsdar2017
Instagram: www.instagram.com/wiebkeesdar

 

Geboren am 11. Februar 1984 in Bielefeld; evangelisch; ledig.
2003 allgemeine Hochschulreife (Abitur) am städtischen Helmholtz-Gymnasium Bielefeld;
2010 Diplom-Psycholigie, Uni Bielefeld und Bachelor Sozialwissenschaften und Geschichte, Uni Bielefeld;
2015 Promotion Dr. phil. in Psychologie, Universität Bielefeld.

Seit März 2010 wissenschaftliche Angestellte Uni Bielefeld;
2010 bis 2012 Projektmitarbeiterin ConGo - Conflicting Goals@ universities;
2011 bis 2014 Promorionsstipendiatin Hans-Böckler-Stiftung;
2015 bis 2017 Projektleitung HeLGA - Heterogenitätsorientierte Lehre - Gelingensbedingungen und Anforderungen.

Seit 2005 Mitglied der SPD;
2011 bis 2014 Vorsitzende der Jusos Bielefeld;
2014 bis 2018 Ratsmitglied Stadt Bielefeld;
seit 2016 Vorsitzende SPD Bielefeld.

Mitgliedschaften: 1. Bielefelder Schwimmverein 1902 e.V.;
IG Metal;
GEW
Bielefelder Bündnis gegen Rechts;
Universitätsgesellschaft Bielefeld;
Theater- und Konzertfreunde Bielefeld;
Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf).

 

Mitglied werden

Die Geschichte lehrt: Soziale Demokratie braucht aktive Demokraten. Frauen und Männer, die in vielfältiger Form und durch ehrenamtliches Engagement Demokratie mit Leben erfüllen und menschlich gestalten und gemeinsam mit anderen SPD-Mitgliedern für die Grundwerte eintreten.

Spende

 

Spende
 
 
 
 

 

Termine

05.06.2019, 19:00 Uhr - 05.06.2019
öffentlich
Ortsvereinssitzung Obersieker
Bielefeld

31.08.2019, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
parteiöffentlich
Neumitgliederseminar
Creos Lernideen, Herforder Str. 22, 33602 Bielefeld

11.09.2019, 19:00 Uhr - 11.09.2019
nicht öffentlich
Ortsvereinssitzung Obersieker
Bielefeld

Alle Termine

Twitter

WebsoziInfo-News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Landesverband NRW

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW