Initiative um Wiebke Esdar fordert neue Finanzpolitik der SPD

Veröffentlicht am 19.06.2019 in Bundespolitik

Diese fünf SPD-Bundestagsabgeordneten fordern eine neue Finanzpolitik der SPD. | © Pat Roehring

Die Bielefelder Bundestagsabgeordnete Wiebke Esdar und vier Mitstreiter fordern einen aktiven Staat, der eingreift, wenn der Markt versagt. Die jungen Politiker verlangen nach dem Wahldebakel eine inhaltliche Klärung innerhalb der Partei und weniger Personaldebatten.

(Quelle: NW 15.06.2019)

Berlin/Bielefeld. Nach dem Wahldebakel bei der Europawahl steht die SPD vor einer Neuausrichtung. Für die Bielefelder Bundestagsabgeordnete Wiebke Esdar besteht die größte Aufgabe der SPD in einer inhaltlichen Klärung: „Es ist Zeit für eine neue Wirtschafts- und Finanzpolitik." Lösungen für diese Probleme hat Esdar mit vier Mitstreitern entwickelt. Mit einem Positionspapier wollen sie eine Diskussion anstoßen.

„Die Menschen wollen wissen, wofür die SPD steht. In der Finanzpolitik hat die Partei bislang keine starke Zukunftsvision", moniert Esdar. Das will die Bielefelderin mit ihren Parteigenossen Cansel Kiziltepe, Sarah Ryglewski, Michael Schrodi und Swen Schulz ändern. „Wir fordern einen aktiven Staat, der eingreift, wenn der Markt versagt."

Kritik an zunehmenden gesellschaftlichen Widersprüchen

Die SPD-Politiker kritisieren zunehmende gesellschaftliche Widersprüche: „Der Staat baut Schulden ab, während Straßen, Schulen und die Gesundheitsversorgung in einem immer schlechteren Zustand sind. Trotz immer umweltfreundlicherer Technologien verbrauchen wir so viele Rohstoffe wie nie zuvor."

Esdar und ihre Mitstreiter fordern eine neue Wirtschaftsform, die mehr Sicherheit und Teilhabe schafft, eine größere Vielfalt von Eigentumsformen ermöglicht und die Daseinsvorsorge aus der Marktlogik befreit. „Das gelingt durch mutige Zukunftsinvestitionen und Steuerreformen", sagt Esdar.

Fünf Positionen für eine neue Finanzpolitik der SPD

Um diese umzusetzen, haben die Politiker fünf Positionen entwickelt: Um allen Menschen in Deutschland durch Innovationen und Investitionen einen höheren Lebensstandard zu ermöglichen, fordern Esdar und ihre Mitstreiter eine leistungsgerechte Steuerbeteiligung aller. „Dazu ist eine Vermögensteuer mit progressiver Ausgestaltung ebenso notwendig wie eine effektive Besteuerung von Millionen-Erbschaften und eine Bodenwertzuwachssteuer, um leistungslose Bodenwertsteigerungen an die Gesellschaft zurückzugeben", erklärt Esdar.

Zudem fordern sie ein groß angelegtes Investitionsprogramm und eine investitionsorientierte Einnahmenpolitik, um einen handlungsfähigen Staat zu schaffen. „Dafür streben wir ein auf 20 Jahre konjunkturunabhängig ausgerichtetes ’Investitionspaket 2040’ des Bundes von einer Billion Euro an." Auf umfangreiche Anpassungen hoffen die Politiker auch in der Daseinsvorsorge: „Dort, wo Daseinsvorsorge privatwirtschaftlich organisiert ist, soll die Rendite gedeckelt werden."

Forderung nach mehr sozialer Absicherung

Wichtig ist den Bundestagsabgeordneten auch, dass Bürger vor sozialen und ökonomischen Lebensrisiken wie Krankheit oder Jobverlust abgesichert sind. Zudem fordern Esdar und ihre Mitstreiter den Ausbau der Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten in allen Unternehmen und die Förderung anderer Eigentumsformen jenseits des Privateigentums.

 

Mitglied werden

Die Geschichte lehrt: Soziale Demokratie braucht aktive Demokraten. Frauen und Männer, die in vielfältiger Form und durch ehrenamtliches Engagement Demokratie mit Leben erfüllen und menschlich gestalten und gemeinsam mit anderen SPD-Mitgliedern für die Grundwerte eintreten.

Spende

 

Spende
 
 
 
 

 

Termine

21.08.2021, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
parteiöffentlich
Online-Neumitgliederseminar
ONLINE

11.09.2021, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
parteiöffentlich
Online-Neumitgliederseminar
ONLINE

27.11.2021, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
parteiöffentlich
Online-Neumitgliederseminar
ONLINE

Alle Termine

WebsoziInfo-News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info

Landesverband NRW

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW